Poker ist ein beliebtes Kartenspiel, das normalerweise mit einem französischen oder anglo-amerikanischen Blatt à 52 Karten gespielt wird. Je nach Spielvariante werden auch mehr oder weniger Karten verwendet.

Man unterscheidet grob in drei verschiedene Varianten: Hold’em, Stud und Draw Poker. Am beliebtesten ist jedoch das Texas Hold’em, das zur erstgenannten Kategorie gehört und häufig bei Pokerturnieren gespielt wird.

Texas Hold’em kann von zwei bis maximal zehn Spielern gespielt werden. Zu Spielbeginn mischt der Dealer die Karten und teilt jedem Spieler zwei Spielkarten aus, die nur für ihn gelten. Diese Karten werden Hole Cards genannt.  Der Spieler links vom Geber muss zudem einen vorgeschriebenen Einsatz (small blind) an Chips in den Pot legen, dessen linker Nachbar den big blind, der für gewöhnlich den doppelten Wert des small blinds hat.

In jeder Spielrunde haben die Spieler folgende Handlungsoptionen: Check, Bet, Call, Raise und Fold. Haben alle Spieler ihren Einsatz ausgeglichen oder sind ausgestiegen, legt der Dealer die ersten drei Community Cards offen in die Tischmitte. Hierbei handelt es sich um den sogenannten Flop.

Anschließend können die Spieler erneut wählen, ob sie bieten oder aussteigen möchten. War jeder Spieler an der Reihe, wird die vierte Karte, der Turn, offen in die Tischmitte gelegt. Nach einer weiteren Setzrunde folgt die letzte Karte, der River. Nach dem River kommt es noch einmal zur Setzrunde. Sind noch mehrere Spieler im Spieler, kommt es zum Showdown und alle müssen ihre Karten reihum aufdecken.

Gewinner ist derjenige, der das beste Pokerblatt aus seinen Hole Cards und den fünf Community Card hat. Dieser erhält den Pot und eine neue Runde startet. Hat ein Spieler keine Chips mehr, scheidet er aus der Pokerrunde aus.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.