Schafkopf ist ein traditionelles, deutsches Kartenspiel und vor allem in Bayern beliebt. Da Schafkopf im Gegensatz zum Skat eher als reine Freizeitbeschäftigung und nicht als ernsthafter Sport gesehen wird, finden zahlreiche Regelungen und Spielarten Anwendung, die sich von Region zu Region erheblich unterscheiden können.

Grundsätzlich gilt jedoch: Schafkopf wird mit vier Spielern und einem Bayerischen Blatt à 32 Karten gespielt. Jede Karte hat einen Wert, der in Augen ausgedrückt wird (zum Beispiel elf Augen für Ass, vier für König). Insgesamt ergeben sich so 120 Augen. Ziel des Spiels ist es, durch Stechen eine bestimmte Anzahl von Punkten zu bekommen. Am Ende gewinnt die Partei, die mindestens 61 Augen macht. Bei 60 Augen gewinnt die Gegenspielerpartei.

Vor Spielbeginn mischt ein Spieler die Karten durch und lässt seinen rechten Nachbarn einmal abheben. Anschließend verteilt er alle Karten im Uhrzeigersinn, beginnend mit seinem linken Spielnachbarn.

Hält jeder Spieler acht Karten in der Hand, kommt es zur Spielansage. Neben dem Normalspiel gibt es noch das Farb-Solo sowie den Wenz. Sie bilden das Grundgerüst des „reinen“ Schafkopfens.

Beim Normalspiel sind die vier Ober sowie die vier Unter in der Farbreihenfolge Eichel, Blatt, Herz und Schell die höchsten Trümpfe. Daneben sind auch die restlichen Herzkarten Trümpfe. Das Rufspiel ist eine Variante des Normalspiels und wird am häufigsten gespielt. Hierbei spielen immer zwei Spieler zusammen gegen die anderen beiden.

Ein Farb-Solo bedeutet, dass ein Spieler allein gegen die drei übrigen Spieler antritt. In diesem Fall darf er sich die Trumpffarbe aussuchen. Die Karten Ober und Unter bleiben jedoch weiterhin in der ursprünglichen Trumpfreihenfolge.

Beim Wenz fallen die Ober als Trumpfkarten aus und nur noch die Unter sind Trumpf. Die sogenannten Wenzen treten dabei in der Rangfolge Eichel, Blatt, Herz und Schell auf. Zudem gilt auch Herz als normale Farbe und nicht mehr als Trumpf.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.