nabu quartett kartenspiel

Auch das gibt es: ein Quartettspiel, das aufrüttelt und polarisiert. Vordergründig ist das vom NABU Thüringen herausgegebene Kartenspiel ein informatives Tierquartett, der Hintergrund ist jedoch nicht ganz ohne Brisanz.

Warum entstand das Tierquartett?

Seit 2017 wird in Thüringen über die Neuerung des Jagdgesetzes diskutiert. Der Naturschutzbund Deutschland, kurz NABU genannt, steht der Jagd seit jeher kritisch gegenüber. Er setzt sich für eine Verkürzung der sogenannten „Liste der jagdbaren Arten“ ein und möchte ausschließlich nicht gefährdete Tiere auf dieser Liste sehen.

Alle anderen Arten sollen nach Meinung des NABU nur noch dem Naturschutzgesetz unterliegen. Um diese Meinung klar zu verdeutlichen, griff der NABU nach einem ungewöhnlichen Mittel und entwickelte ein Tierquartett.

Warum polarisiert ein harmloses Quartettspiel?

Auf den ersten Blick sieht man hübsche Tierfotos und interessante Informationen zu Lebensraum und Nahrung. Dann sticht der hervorgehobene Satz: „Ich muss nicht im Jagdgesetz stehen“ ins Auge.

Es gibt insgesamt sieben Quartettsätze, die von Rebhuhn über Lachmöwe bis zu Marder und Hauskatze 28 heimische Tiere abbilden. Diese Tiere stehen derzeit alle auf der Liste der jagdbaren Arten – stehen aber ganzjährig unter Schutz.

quartettspiel nabuDas heißt aus Jägersicht: Selbstverständlich werden diese Tiere nicht gejagt, sondern eher bewusst beobachtet. Denn die Jägerschafft erfasst nur die Tiere statistisch, die im Jagdgesetz stehen. Egal, ob überfahrene Katze oder verendeter Schwan.

So behält die Jägerschaft einen Überblick über die Entwicklung dieser Tierarten – Tiere, die nicht im Jagdgesetz stehen, tauchen dementsprechend in keiner Statistik auf.

Hier treffen also zwei entgegengesetzte Meinungen aufeinander: Die der Jäger, die auch die Hege und Pflege als ihre Aufgabe sehen, und die des NABU, der in der Jagd eher ein sinnfreies Erschießen von Tieren sieht.

Kein Wunder, dass es hier zu hitzigen Reaktionen kam, als der NABU zum Jahreswechsel dieses Tierquartett an die Abgeordneten des Thüringer Landtags verteilte.

Welche Konsequenzen hat das Tier-Kartenspiel?

Kurz gesagt: bisher keine. Es gab einen kleinen Sturm der Entrüstung, weil der Thüringer Jagdverband hier eine „Instrumentalisierung und Radikalisierung“ wissbegieriger Kinder  und in dem Quartett eine Kampagne gegen die Jagd sah (zu lesen in den Topagrar-Onlinenews vom 13.01.2018).

Der NABU hingegen sieht sich vom Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft in seinen Diskussionsmöglichkeiten blockiert (siehe Artikel in den Stadtansichten Nordhausen vom 12. März 2018). Zu einer Einigung ist es bisher nicht gekommen. Es ist auch fraglich, ob das bei so unterschiedlichen Ausgangspositionen überhaupt möglich ist.

Wie spielt man das NABU-Tierquartett?

Das NABU-Tierquartett funktioniert wie jedes Quartettspiel: Alle 28 Karten werden gemischt und unter allen 2-5 Personen verteilt. Alle vier Karten einer Kategorie müssen durch gezieltes Fragen gesammelt und dann als Quartett vor sich auf den Tisch gelegt werden.

Der Fragende muss mindestens eine Karte aus der Kategorie auf der Hand haben. Er darf beliebige Mitspieler so lange weiterfragen, bis die Antwort ’nein‘ lautet. Dann ist der nächste Spieler an der Reihe.

Wer zuerst alle Karten abgelegt oder abgegeben hat, ist der Sieger.

Welchen Spielwert hat das NABU-Tierquartett?

Wenn man von der ‚politischen Botschaft‘ einmal absieht, ist das Kartenspiel ein schönes und informatives Tierquartett. Die kurzen Texte stellen den Lebensraum und die Nahrung des jeweiligen Tiers vor und die Tiere aus einer Kategorie sind auf jeder Karte aufgezählt.

Ein Lerneffekt ist dadurch gegeben und vielleicht führt das Kartenspiel sogar innerhalb der Familie zu interessanten Diskussionen rund um Jagd, Hege, Pflege und Naturschutz.

Wo ist das Kartenspiel erhältlich?

Hier wartet eine Enttäuschung auf alle Leser, die sich schon auf das Tierquartett gefreut haben: das Kartenspiel wurde in einer einmaligen Aktion direkt vom NABU Thüringen und ausschließlich an die Abgeordneten verteilt. Es ist im Handel nicht erhältlich.

Wer also Interesse an einem cleveren Kartenspiel hat, kann sich unter den Quartettspielen umschauen.

Oder haben Sie eine eigene tolle Idee für ein Kartenspiel oder Quartettspiel? Dann empfehlen wir einen Blick in unseren Gestaltungsleitfaden.