Politano Einzelbild

In den letzten beiden Beiträgen wurden Spielkarten-Projekte vorgestellt, die sich in Text und Bildern mit verschiedenen Werten und Aspekten des Lebens auseinandersetzen. Noch einen Schritt weiter geht das Kartenspiel von Mentalent:

Mit den Politanos haben die Kommunikationstrainerin Sybille Unique und der Designer Jürgen Kiefner eine eigene Figurenwelt eschaffen, die die Grenzen der menschlichen Psyche versinnbildlichen und ausloten. Auch hier geht es darum, zu einem entspannten und ausgeglichenen Umgang mit sich selbst und mit anderen zu kommen und überall da, wo Menschen zusammen arbeiten, Konfliktquellen rechtzeitig zu erkennen.

Im Politano-Poker ist das Ziel dementsprechend auch nicht, andere zu bluffen und das Spiel für sich zu entscheiden. „Alle spielen mit. Jeder gewinnt.“ So lautet das Motto der Spielemacher.

Auf 52 Spielkarten präsentieren sich die eigenwilligen CharakterdarstellerInnen und ihre Helfer, die alle gemeinsam und gleichberechtigt die Bühne der menschlichen Psyche bevölkern.

Buben, Damen und Könige der eigenen Psyche auf 52 Spielkarten

Jede der einen bestimmten „Psycho-Gnom“ darstelltenden Skulpturen  befindet sich am extremen und ungesunden Ende eines bestimmten Charakterzugs.

Politano-Einzelbild

 

Keiner wird bestreiten, dass ein gesundes Selbstwertgefühl wichtig und richtig ist – aber wo es sich übersteigert, kommt ein Monsieur Le Coq heraus, dem der Hahnenkamm bei jeder noch so banalen Leistung schwillt und der daher irgendwann nur noch als Angeber wahrgenommen wird. Sein Gegenspieler ist Hippo Haumich, der sein Licht notorisch unter den Scheffel stellt und damit auf die Dauer ebensowenig punkten kann.

Ein ähnliches Gegenspieler-Paar bilden die notorische Helferin Esela von Sinnen, die vermutlich auch dann immer einspringt, wenn gar keine Hilfe notwendig ist oder sogar gar nicht gewünscht – das wird auf die Dauer ebenso die Ungeduld und den Missmut ihrer „Mitspieler“ herausfordern wie die Lethargie von Quak Entenfratz, der vollkommen unbeholfen über die Bühne des Lebens stolpert.

Wie man diese Akteure in sich selbst aufspürt (und an ihnen arbeitet) und wie man sie in den Verhaltensweisen der anderen entdeckt, das vermittelt Sybille Unique in ihren Seminaren, Workshops und einem Buch zum Thema.

1 Kommentar

Trackbacks & Pingbacks

  1. Spielkarten in Training, Coaching, Lebenshilfe (Folge 2): Balance fürs Leben-Kartenspiel « MeinSpiel-Blog sagt:

    […] Artikelreihe sind weitere Folgen gepostet […]

Kommentare sind deaktiviert.