mau mau regeln

Das Tolle am Mau-Mau und den Mau-Mau Regeln: Dieses beliebte Kartenspiel ist kurzweilig, leicht verständlich und macht Jung und Alt Spaß. 

Damit Sie direkt mit dem Kartenspielen loslegen können, haben wir hier alle wichtigen Infos rund um das Mau-Mau-Spiel für Sie zusammengefasst!

Und auch Ihre ganz persönlichen Mau-Mau-Karten können Sie sich bei uns drucken lassen – schon ab 1 Exemplar, schnell und günstig in hochwertiger und nachhaltiger Spielkartenqualität. Da es das Mau-Mau auch in tollen Weiterentwicklungen wie Assana, Uno oder SOLO gibt, können Sie sich bei uns auch z.B. das beliebte Meino mit Ihren Fotos individuell gestalten und drucken lassen!

Grundlagen der Mau-Mau Regeln: Wer spielt mit und was wird benötigt?

Für die Mitspielerzahl gibt es keine feste Mau-Mau Regeln, es sollten nur mindestens zwei Spieler sein. Und bei mehr als acht Spielern wird es langsam schwierig, noch genug Karten zu haben.

  • Mindestzahl der Mitspieler: 2
  • Höchstzahl der Mitspieler: hängt von Zeit und Kartenanzahl ab
  • Empfohlene Mitspielerzahl: 2-8, aber auch 10 Teilnehmer sind problemlos möglich

Tipp: Sie können Mau-Mau gut mit Ihren Kindern spielen, sobald diese die Kartenwerte und Kartenfarben unterscheiden können.

Folgende Spielkarten können Sie verwenden:

Sie benötigen die Karten 7, 8, 9, 10, Bube, Dame, König, Ass in den 4 Farben Pik, Herz, Kreuz und Karo

Jeder Spieler erhält folgende Kartenzahl:

Zur Kartenanzahl gibt es keine feste Mau-Mau Regel. Legen Sie daher einfach zu Beginn der Runde fest, wie viel Zeit Sie sich nehmen möchten und passen Sie die Anzahl der Karten entsprechend an.

  • Faustregel: Je mehr Karten die Spieler bekommen, desto länger dauert das Spiel. Bei großen Runden empfehlen sich daher maximal 5 Karten.
  • Die übliche Kartenzahl ist 5.
  • Sind wenige Mitspieler dabei, kann auf 6-7 Karten erhöht werden.
Mau-Mau regeln

Mau-Mau verbindet Generationen

Ziel und Ablauf des Spiels

Beim Mau-Mau geht es darum, so schnell wie möglich alle Spielkarten abzulegen. Hierfür müssen die folgenden Mau-Mau Regeln beachtet werden:

Im Gegensatz zum Rommé werden beim Mau-Mau aber keine zueinander passenden Karten gesammelt. Entscheidend ist beim Mau-Mau immer die oberste Karte auf dem Ablagestapel. Besitzt der Spieler/die Spielerin, die gerade am Zug ist, eine passende Karte, kann diese abgelegt werden.

Beginn und Spielablauf

  1. Die Karten werden vor jeder Runde gut gemischt und jeder Mitspieler/jede Mitspielerin erhält verdeckt die zuvor vereinbarte Kartenzahl. Die übrigen Karten werden ebenfalls verdeckt als Stapel in der Mitte des Tisches abgelegt.
  2. Die oberste Karte wird abgehoben, umgedreht und offen daneben gelegt. Sie bildet den Beginn des Ablagestapels.

Der Spieler/die Spielerin links vom Kartengeber beginnt und es wird reihum gespielt.

Der grundlegende Ablauf:

Wer an der Reihe ist, prüft die Ablegemöglichkeit:

  • Haben Sie eine passende Karte, legen Sie sie ab und der/die nächste MitspielerIn ist an der Reihe
  • Haben Sie keine passende Karte, nehmen Sie bitte eine verdeckte Karte auf. Passt diese zur offen liegenden Karte, können Sie sie ablegen. Der/die nächste SpielerIn ist an der Reihe

Sie können immer eine Karte ablegen, wenn:

  • der Kartenwert derselbe ist wie auf dem Ablagestapel (also zum Beispiel 7 auf 7 oder Dame auf Dame)
  • oder die Kartenfarbe übereinstimmt (zum Beispiel Karo auf Karo oder Kreuz auf Kreuz)

Die Sonderkarten

Auch dieses verhältnismäßig einfache Spiel hat seine Tücken, da man nämlich Gefahr läuft, eine der Sonderkarten zu erwischen. Wer an die Reihe kommt und eine 7, 8 oder einen Buben auf dem Ablagestapel vorfindet, muss folgendes beachten:

Der Kartenwert 7:

Die Spielerin muss 2 verdeckte Karten ziehen. Besitzt sie jedoch ebenfalls eine 7, kann sie diese ablegen, ohne Karten zu ziehen. Der nächste Spieler muss dann insgesamt 4 neue Karten ziehen, wenn er keine 7 besitzt. Kann er aber auch eine ablegen, zieht der folgende Spieler schon insgesamt 6 neue Karten – Sie addieren die Strafe also, bis keine 7 mehr abgelegt werden kann.

Aber Achtung: Je nach Variante der Mau-Mau Regeln gibt es auch die Spielart, dass nur maximal 2 Karten mit einer 7 aufeinander liegen dürfen. Besprechen Sie Ihre Variante daher vor Spielbeginn.

Der Kartenwert 8:

Die Person, die an der Reihe ist, muss aussetzen.

Kartenwert Bube:

Dies ist eine Wunschkarte: Wer sie ablegt, muss dazusagen, welche Farbe der Bube vertreten soll. Wird also zum Beispiel „Karo“ dazugesagt, darf die nächste Spielerin eine Karo-Karte ablegen, wenn sie eine hat.

Achtung: Ein weiterer Bube darf nicht auf einem Buben abgelegt werden, denn „Bube auf Bube stinkt“ (so lautet die bekannte Eselsbrücke dazu).

Die Mau-Mau Regeln zum Ende des Spiels

Wer seine vorletzte Spielkarte ablegt, muss beim Ablegen „Mau“ sagen, um die MitspielerInnen vorzuwarnen. Beim Ablegen der letzten Karte wird dies mit dem Ausspruch „Mau-Mau“ mitgeteilt.

Eine häufige Variante der Mau-Mau Regeln ist diese: Wer eine dieser Mitteilungen vergisst, muss eine Strafkarte aufnehmen. Das Gewinnen rückt damit wieder ein Stück in die Ferne.

Zum Endes des Spiels gibt es bei mau-Mau mehrere Optionen.

Sobald ein Spieler seine letzte Karte abgelegt und Mau-Mau gesagt hat, gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Die Runde ist beendet und Sie zählen Karten der anderen Mitspieler und notieren die Punkte. Wer am Ende die meisten Punkte hat, hat verloren
  2. Die übrigen Mitspieler spielen solange weiter, bis der vorletzte Mitspieler seine Karten komplett abgelegt hat.
  3. Sind mehr als 32 Karten im Spiel, kann es auch vorkommen, dass Farbe und Wert übereinstimmen. Auch dann dürfen Sie ablegen.

Wenn Sie die verbliebenen Karten zählen, gelten die folgenden Werte:

Die Zahlkarten ergeben Minuspunkte in ihrer tatsächlichen Höhe (also 7 sind 7 Minuspunkte, 8 sind 8 Minuspunkte usw.)

Die Figurenkarten ergeben folgende Minuspunkte:

  • Bube -2
  • Dame -3
  • König -4
  • As -11

Tipp: Es macht daher Sinn, die hohen Karten so schnell wie möglich abzulegen.

Zusatzvarianten: Ergänzende Mau-Mau Regeln

Um das Spiel noch abwechslungsreicher zu gestalten, können Sie folgende Varianten mit in Ihre Mau-Mau Regeln einbauen:

  • Sonderkarte 8: Hebt die Funktion der 7 auf; Sie müssen keine zusätzlichen Karten ziehen.
  • Sonderkarte 9: Die Spielrichtung ändert sich. Bei nur zwei SpielerInnen bedeutet die Karte dann ein einmaliges Aussetzen des Mispielers.
  • Sonderkarte 10: Diese Karte können Sie wie einen „Joker“ auf allen Karten ablegen, die keine Sonderkarte sind.

Besprechen Sie die Regeln und Ihre Varianten immer kurz gemeinsam vor Spielbeginn – so steht einem schönen Spieleabend nichts im Weg! Und für noch mehr Spielspaß und Momente, die in Erinnerung bleiben, bekommen Sie bei uns individuell bedruckte Spielkarten schon ab 1 Exemplar – auch eine tolle Geschenkidee!

Wählen Sie dabei einfach das klassische Skatblatt oder – vor allem bei Kindern der Dauerbrenner- die Varation Meino mit Ihren Bildern!

 

Image by <a href=“https://pixabay.com/users/steinchen-21981/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=262057″>Gaby Stein</a> from <a href=“https://pixabay.com/?utm_source=link-attribution&amp;utm_medium=referral&amp;utm_campaign=image&amp;utm_content=262057″>Pixabay</a>